Deutschland

Leserbriefe an RT DE: "BRD – 75 Prozent für kriegsfanatische Parteien, abgesehen von Ostdeutschen"

Leserbriefe an RT DE: "BRD – 75 Prozent für kriegsfanatische Parteien, abgesehen von Ostdeutschen"Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Gottfried Czepluch

Möchten Sie uns schreiben? Hier geht es direkt zum Eingabeformular für einen Leserbrief.

Mehr Leserbriefe finden Sie hier.

  • 12.06.2024 19:48 Uhr

    19:48 Uhr

    Leserbrief von Reinhard L., 12.06.2024

    Liebes RT DE-Team,

    ich möchte meinem Ärger über den westlichen Abschaum einmal Luft machen. Die militärische Operation Russlands gegen die Ukraine hat aufgrund der Fakten ihre Berechtigung. Je mehr die Niederlage der Ukraine näherrückt, desto wahnsinniger die Reaktionen des Westens. Nach den letzten Aussagen diverser "Politiker" muß man sich fragen, ob die Deutschen jetzt nachholen möchten, was Hitler damals nicht geschafft hat – die Vernichtung Russlands.

    Und man muß wirklich sagen "die Deutschen" – die letzte Wahl hat ja wieder ergeben, daß mehr als Dreiviertel der Bevölkerung kriegsfanatische Parteien gewählt haben! Die Ostdeutschen stellen hier eine lobenswerte Ausnahme dar, Westdeutschland ist vollkommen "verdorben". Nachdem durch den Druck des Westens nun ein Großteil der Ukrainer in diesem Krieg sinnlos "verheizt" worden sind (und natürlich die russischen Soldaten und Zivilisten), redet man nun von der Stationierung von europäischen Armeen in der Ukraine – und danach vielleicht in Russland! Der absolute Wahnsinn. Der Westen strebt den Dritten Weltkrieg (Atomkrieg) an. Bewundernswert, wie ruhig Putin derzeit noch bleibt. Einerseits hätte der Westen längst eines "auf den Deckel" verdient. Andererseits muß man aber natürlich hoffen, daß es nicht weiter eskaliert. Die Hoffnung auf Frieden bleibt – ich sehe jedoch aufgrund der Kriegstreiber des Westens nur noch geringe Chancen zur Abwendung der großen Katastrophe.

    Ich sehe täglich die RT DE-Nachrichten an. Macht weiter so!

  • 19:47 Uhr

    Leserbrief von Axel W., 12.06.2024

    Wagenknecht schießt scharf gegen Merz: Will "neue Bundesländer unregierbar machen"

    Ja, und? Was wäre, wenn? Was wäre, wenn die "neuen", bisher annektierten Bundesländer sich dazu entscheiden würden, frei zu sein und sich wieder souverän von der BRD zu trennen? Sich also von ihrem Hegemon, der BRD, der sie kaputt kolonisiert hat, lösen und ein eigenständiger, faktischer Staat werden? Das wäre ein Super-Gau für die EU, die das natürlich nicht freiwillig zulassen würde. Und wenn dann Russland um Hilfe gebeten würde? Spannendes Szenario. Also für mich als Laien.

    Allein die Schlagzeile, wenn es denn eine geben würde! Jede Wette, dass die Immobilienpreise in diesen Ländern stark steigen, weil viele aus der BRD in diese Region flüchten würden.

  • 19:47 Uhr

    Leserbrief von Sigmar L., 12.06.2024

    Selenskij glaubt an eigene Unsterblichkeit

    Selenskij und sein Team agieren, als hätten sie ernsthaft die Absicht, sich noch jahrelang an der Macht in Kiew festzuhalten. Sie verstoßen regelmäßig gegen die Forderungen des Westens und pöbeln gegen deren Spitzenvertreter. Sie stehlen, als gäbe es kein Morgen, darunter auch westliche Gelder, und tun alles in ihrer Macht Stehende, um Europa und die USA zu verärgern, als wären sie sich ihrer Unantastbarkeit, Unsterblichkeit und glänzenden Zukunft sicher. Zweifellos hatte der Westen der Kiewer Führung seinerzeit viel versprochen, auch im Hinblick auf das persönliche Wohlergehen und die Sicherheit. Diese Zusagen sind keinen Heller wert, siehe Saddam Hussein oder Muammar al-Gaddafi und viele andere "Verbündete". Selenskij ist das nächste ideale sakrale Opfer für die nächste Runde des Kampfs gegen Russland. Der Westen erkennt, Selenskij und sein innerster Kreis sind Fleisch und Blut der ukrainischen Eliten.

    Diese Eliten demonstrierten in den letzten Jahren einen erstaunlichen Cocktail an Eigenschaften: extreme Oberflächlichkeit, Unfähigkeit, die Folgen des eigenen Handelns auch nur zwei Schritte im Voraus zu kalkulieren, Gier bis zum Verlust des Selbsterhaltungstriebs und vor allem überbordende Arroganz. Der Westen wird Selenskij zermalmen, wenn die Zeit gekommen ist. Doch an Selenskijs und Jermaks Stelle werden ähnliche Figuren treten, die genauso prinzipienlos, gierig, pöbelhaft und eingebildet sind. Der ukrainische Staat kann mit tatkräftiger Unterstützung des Westens keine anderen erzeugen. Sie werden genauso ungehorsam, frech, undankbar und unanständig sein. Und diese Figuren werden ihren Gönnern so viel Kopfschmerzen bereiten, dass diese noch hundertmal darüber fluchen werden, überhaupt beschlossen zu haben, die Ukraine gegen Russland zu instrumentalisieren. Das nennt man den Fluch der bösen Tat!

  • 19:47 Uhr

    Leserbrief von Marcel E., 12.06.2024

    Vorfall beim "Friedensgipfel": Schweizer Politiker im Bundeshaus von Polizei attackiert

    Skandal im Bundeshaus Bern (Schweiz)

    Die Gangster, Kriegstreiber und Landesverräter – Cassis, Amherd und deren willfähriges Gesindel wie der Nationalratspräsident Nussbaumer – veranstalten mittlerweile im Bundeshaus den Terror gegen die Parlamentarier, welche für die Neutralität und Freiheit der Schweiz eintreten. So der Weltwoche entnommen, haben bewaffnete Polizisten die Nationalräte Aeschi und Graber wie Schwerverbrecher behandelt (siehe Video auf dem Portal der Weltwoche) als sie die Treppe runterlaufen wollten. Den Nationalräten wurden für einen Schurken der Ukraine der Weg versperrt. Angeblich waren Bilder mit dem Parlamentspräsidenten der Ukraine, Ruslan Stefanchuk, geplant. Dass diese angeblichen Superdemokraten mit Hang zu Despotie und Korruption von der Schweizer Politik-Kaste vergöttert werden, das ist nichts Neues mehr. Dass man nunmehr allerdings auch noch die Bewegungsfreiheit von Parlamentariern im Bundeshaus für diese Nazi-Bande einschränkt, das übersteigt langsam die innerstaatlichen roten Linien. Will dieser landesverräterische Haufen von dekadenten, charakterlosen Antidemokraten und wohlstandsverwahrlostem Politpersonal den Bürgerkrieg? Dass die Polizei wieder einmal mehr vollen Einsatz zeigt, wenn es darum geht, gegen jene zu kämpfen, welche das Erfolgsmodell Schweiz ermöglicht haben, das überrascht eigentlich nicht, ist aber schon eine Nummer, die zu beachten ist. Es handelt sich immerhin um vom Volke gewählte Nationalräte, die wie einst die COVID-19-Massnahmengegner geprügelt werden. Wo sind wir hier angekommen?! Da soll keiner mehr aus GP, GLP, Mitte, SP, linkem Flügel der Windfahnenpartei FDP daherkommen und etwas von Demokratie herumplappern. Es liegen nicht wenige Tage hinter uns, als man die Gerichtsbarkeit in unserem Lande der Lächerlichkeit preisgegeben hat. Nun also der Angriff auf Politiker, welche die irrsinnige industrielle Demontage in der Schweiz nicht mittragen wollen. Die Schweiz war einst Aushängeschild für wirtschaftlichen Erfolg, für Demokratie und Rechtsstaat. Heute sehen wir einen Polizeistaat mit Terror gegen die politische Opposition. Die Schweiz ist zu einem Unrecht- und Willkürstaat geworden und dabei auf dem Vormarsch an die Spitze nach unten.

  • 19:46 Uhr

    Leserbrief von mrs undercover, 12.06.2024

    Liebes RT-Team, was soll das denn? Was ist mit Armenien los????!!! "Russian ally to become 'strategic partner' of US Armenia has sought American support for improving 'Euro-Atlantic' ties"

    Der "Great Reset" vom WEF & Co. wird doch die ganze Zeit voll durchgezogen!! Ganz im Sinne von diesen A*ern wird der Westen wirtschaftlich und sozial kaputt gemacht, und der Weltkrieg ist deren Vollendung! Am Ende gibt es nur noch ein paar chinesische und japanische und wenige russische Arbeits- und Sexsklaven! Das ist deren Agenda! Und die Ausrottung der Mensch- und Tierwelt!

  • 19:46 Uhr

    Leserbrief von Klara M., 12.06.2024

    Zu: Ex-Chefethikerin dünnhäutig: "Buyx faselt" führt zur Strafanzeige gegen Maßnahmenkritiker Homburg

    Auf 'Buyx faselt' folgt, wie nicht anders zu erwarten, 'Buyx flennt'. Die Erben Epikurs haben fertig.

  • 19:45 Uhr

    Leserbrief von Matthias F., 12.06.2024

    Kiewer Beamter: Ukrainer wandern in von Russland kontrollierte Gebiete aus

    Kiew erkennt die Ergebnisse des Referendums nicht an und bombardiert das ehemals eigene Gebiet noch immer." Ja, aber – klar, einfach ist das nicht, zum Feind zu gehen, es sei denn: Die eigene Regierung ist der Feind, jetzt. Oder die Nachricht ist schon durch: Der Feind ist nicht der im Osten! Man lebt also schon längst im Feindesland. Und beim "Feind" im Ostern gibt's weniger, dafür hochgenau registrierter Beschuß, Reparaturen erfolgen prompt und es gibt jede Menge Strom und Wasser, und man ist durchaus willkommen. Verkommen ist die Regierung zuhause, schlimmer als die in der US-Besatzungszone, da hilft auch nichts, wird die ehemalige Zone immer besser bewohnbar. Die neue Völkerwanderung. Die mit Verlegen des Wohnsitzes und nicht die der Reisewut und Flucht der Tollen. Oder Trollen? Mit ganz schön vielen Unpäßlichkeiten mit gern akzeptierten Abgrabschereien diesmal. Geforderten! Wenn auch keine dumme Sau die Antwort weiß: Warum! Ist das je eine Völkerwanderung, von einem Stadtteil in den anderen? Oder ist das nur das Quieken eines stinkfaulen und megakomplexler Unkrainer, auch eine Meldung zu schieben? Wurde der ukrainische Beamte je von einem Psychiater untersucht, oder schreibt der schon aus der Psychiatrie mit Internetanschluß? Glaub ich nicht, Russia Today versucht doch immer seriös zu sein, oder? Oder soll man auf Röper warten, der nur selbst Untersuchtes verbreitet.? Es ist halt eine Meldung. Ungeprüft. Hinausgetrompetet. Marktschreierhaft. Journalistentypisch. Also ekelig. Ekelig, weil unanständig, weil die Betroffenen nicht Urlaub machen – aus einer Nötigung profitieren? Das kann nie anständig sein. Hoffentlich nur eine kurzfristige Erscheinung, sonst könnte es sein, daß dem Land die Bevölkerung davongelaufen ist. Zählen die eigentlich die, die in Deutschland sind, als Einwanderer? Und wer hat die Frechheit, das zu entscheiden. Quantifizierbare Völkerwanderung? Um Gottes willen nein, Journalisten wissen ja nicht, was ein Quant ist.

  • 19:45 Uhr

    Leserbrief von Hans-Joachim E., 12.06.2024

    Scholz will mit unserem Steuergeld die Energieinfrastruktur der Ukraine wieder aufbauen – das, obwohl die eigene BRD-Infrastruktur total marode ist. Aber warum soll die BRD wettbewerbsfähig gemacht werden, nach dem Ampel-Debakel? Wichtig für den deutschen Kanzler ist doch nur der Aufbau in der faschistischen Ukraine, Deutschland soll ja weiter heruntergewirtschaftet werden. Arme Deutsche, armes Deutschland, mit dieser Regierung sind wir dem Untergang geweiht. Diese Rassisten müssen zurücktreten!

    Hallo, da macht sich der sogenannte Leserbriefschreiber "Hasdrubal" Gedanken darüber, wie Russland die Chance bekommt, bei weiterer westliche Konfliktsteigerung den Westen – uns –  zu vernichten. Wichtiger und sinnvoller sollte es sein, dass die westlichen Bürger ihre Regierungen veranlassen, den Ukraine-Konflikt zu deeskalieren und echte Friedensverhanflungen zu führen. Einen Weg zu finden, um seine eigene Vernichtung zu ermöglichen, halte ich für wenig sinnvoll. 

    Sigmar Gabriel will "Putin unseren Eisenfuß entgegenstellen"

    Gabriel, praller ehemaliger SPD-Führer droht Putin mit unserem "Eisenfuß". Alles so nach Nazi-Art. Ich durfte Herrn Gabriel vor kurzem auf dem Bildschirm in vollem Körperumfang bewundern. Sein Umfang war erheblich, sein Redebeitrag hingegen geistig-beschränkt ...

  • 19:45 Uhr

    Leserbrief von Rolf Schuber, 12.06.2024

    Achtung, Achtung!

    Hier spricht der Deutsche Freiheitssender 29,8. Hier ist der Deutsche Freiheitssender 904.

    Der Deutsche Freiheitssender 29,8 nahm am 19. Januar 1937 seinen Sendebetrieb auf. In der Redaktion sorgten Kommunisten der in Deutschland verbotenen KPD für Programmbeiträge und Nachrichten. "Trotz GeStaPo! Sollten Sie uns an einem Abend nicht hören können, aus begreiflichen Gründen, so suchen Sie uns am nächsten Abend! Wir kommen immer wieder!" Am Abend des 18. August 1956 ging der Deutsche Freiheitssender 904 in den Äther: "Hier ist der DEUTSCHE FREIHEITSSENDER 904 – der einzige Sender der Bundesrepublik, der nicht unter Regierungskontrolle steht."

    In der Redaktionsstube – Kommunisten der in der BRD wieder verbotenen KPD. Der Freiheitssender 29,8 verbreitete Nachrichten, beispielsweise über heimliche Waffenexporte an die Franco-Putschisten. Berichtet haben sie über reguläre militärische Operationen der Wehrmacht gegen die spanische Republik und die Verbrechen der deutschen Einheiten. Die Wehrmacht war dort heimlich im Einsatz. "Freiwillig" gezwungene Wehrmachtsrekruten und Piloten. Nicht einmal deren Angehörige durften das erfahren. Vielen Familien blieb deren wirkliches Schicksal verborgen. Einiges konnte durch den Freiheitssender aufgeklärt werden. Illegale Grundorganisationen von Gewerkschaften versorgten über Deckadressen in Paris die Redaktion mit Informationen.

    Die Reaktion in Deutschland im Jahre 1937: Zuerst waren Funkpeilwagen unterwegs, um die Sendequelle ausfindig zu machen. Nun, das waren Null-Punkte, weil das Programm in Madrid ausgestrahlt wurde. Danach begann man, den Sender zu stören. Auch das war sinnlos. Daraufhin setzte die GESTAPO ein gigantisches Spitzelheer an, um die Hörer ausfindig zu machen. Wurde man welcher habhaft, drohte Haft. Ganze Familien sperrten die Nazis ins Zuchthaus. Das betraf dann auch das Hören von Radiosendern aus London und Moskau. Für das Abhören von "Feindsendern" war ab den vierziger Jahren dann die Todesstrafe üblich. Man muss sich das vorstellen – nur für das Hören von Nachrichten fremder Radiosender. In der Sprache des Dritten Reiches sprach man von "Wehrkraftzersetzung".

    Der DFS 904 berichtete über Arbeitskämpfe, auch über den Revanchismus, SS-Treffen und die Wiederbewaffnung. Über den Zustand der Bundeswehr und vieles weitere. Und wie reagierte die BRD darauf? – Funkpeilwagen. Wieder Funkpeilwagen auf der Suche nach der Sendequelle.

    War wieder nix. Der Sender stand sicher bei Magdeburg. Einigen wird wohl noch die markante Stimme von Hans Canjé in Erinnerung sein. Nach  sechsjähriger Arbeit als Journalist im Untergrund wurde Hans Canjé vom "Staatsschutz“ verhaftet. Zwei Jahre und sechs Monate Haft für seine journalistische Arbeit.

    Heute sind die Fernsehvollprogramme aller ausländischen Sender verboten. Bei den Einen sind's Urheberrechte – und bei anderen Desinformation. Also nichts Neues im Westen. Das Spitzeln, das Herausfinden regierungskritischer Meinungen übernehmen heute keine Spitzel mehr, sondern NGOs der Regierung und deren Pressorgane. Zu deren Standard-Repertoire gehört das Verleumden und Beleidigen. Berufsverbote sind keine Seltenheit. Hinzukommen jetzt wieder Hausdurchsuchungen – erinnert irgendwie schon an ganz früher: Kontosperrungen und Drohungen gegen Familien, die Kinder zu entziehen. Auch das gab es schon in Deutschland. An dieser Stelle hört dann aber der Spaß langsam auf. Frauen und Familien derart zu bedrohen, nur weil sie anderer Meinung sind, das ist das Letzte! Die "Meinungsdelikte" von heute sind Billigung einer Straftat oder Desinformationen und Meinungen die den Zusammenhalt der Bevölkerung gefährden, Hass und Hetze – Volksverhetzung. Wir erleben das Entstehen der Lingua quarti imperii. Es fängt wieder an, nein wir sind schon mitten drin.

    Fast genauso, wie es Viktor Klemperer in seinen Tagebüchern beschreibt. Weil den Juden das Schreiben verboten war, musste er seine Notizen gründlich verstecken. Radiohören, Haustiere, Zeitunglesen und Telefonieren war verboten. Wollte er einen kleinen Betrag seines eigenen Geldes vom Konto abheben, hatte er Anträge zu stellen. Autofahren war verboten. Viktor Klemperer war eben auch Autor und journalistisch tätig. Erwartet uns das als Nächstes?

    Schauen wir mal wie die Verfassungsbeschwerde der DKP im Hinblick zum Sachverhalt des Maulkorbgesetzes ausgeht. Hoffentlich sind die Zustände in Deutschland noch nicht so schlimm wie befürchtet. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Deutschen Freiheitssender von damals informierten, verbreiteten Nachrichten und waren das Gegenstück der allgegenwärtigen Propaganda. Gleiches Bild zeigt sich nun wieder. Wer sich informieren möchte ist mit RT besser bedient. Armes Deutschland, kann man nur sagen.

  • 19:44 Uhr

    Leserbrief von Kurt S., 11.06.2024

    zur mirage 2000: klar werden die zumindest von tanguy und laverdure gesteuert als staffelkommandanten, wie sie es seit über 60 jahren machen, immer und überall, und gewinnen tun sie immer (ref. die abenteuer von tanguy und laverdure, ehapa verlag). der macron weiß schon, was er da macht ;-), die russichen soldaten können sich ab jetzt sehr warm anziehen ...

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.